Mittwoch, 2. September 2015

Etappe 19

Etappe 19 war heute ein Spaziergang. Wenn ich schon in der Gegend bin, wollte ich mir unbedingt noch das Reinhold Messner Mountain Museum "Firmian" ansehen! Niemals wäre mir in den Sinn gekommen, dass mir dabei der ehemalige Extrem-Bergsteiger und Abenteurer (z.B. hat er als erster Mensch alle vierzehn 8'Tausender dieser Erde bestiegen und das erst noch ohne Sauerstoffflasche) über den Weg läuft!


Da das Museum in Ponte Adige liegt und 10Uhr öffnet, begann mein Tag erst 7:40. Bevor es auf's Schloss Sigmundskron ging, wo Reinhold Messner sein Museum in den alten Gäumern untergebracht hat, bestieg ich zuerst noch den Gegenüber-Hügel, da dort noch ein wunderbarer Geocache zu räubern war, der selbst an einen verstorben Klettermaxen erinnerte! Sehr schön gemacht, mit Bildern und so! Von da hatte man zudem ein Top-Panorama "360Grad-View"!
10:10 stand ich am Eingang zum Museum und keine 5Minuten später lief mir Reinhold "himself" über den Weg! Er war gerade unterwegs zum Interview, wie sich herausstellte! 1.5 Std. später, ich sass gerade im Schlossrestaurant zu Mittag, setzte sich Reini direkt an den Nebentisch! Allerdings nur kurz, denn schon rief man ihn zum nächsten Interview! Was für eine Begegnung! Für mich wird dies unvergesslich bleiben! Ps: Klein ist der Mann! Ich dachte immer, der sei selbst so gross wie ein Yeti! Aber nix da- der hat beinahe Zwergengrösse! Aber wir wissen ja: "Klein aber oho!"
Das Museum selbst bringt einem die ganze Bergsteigergeschichte näher. Aber nicht nur das! Das Museum soll auch aufzeigen, wie die Berge, seit jeher in allen Kulturen, Einfluss auf die Menschen hatten. Auch zeigt Reinhold, wie die Berge heute zum Teil missbraucht werden! Mir hat der Rundgang sehr gut gefallen! Ein weiteres Highlight auf meiner Reise zur Lagunenstadt!
"Das Gipfelglück ist nur der Wunsch der Untengebliebenen." (Reinhold Messner, *1944)

Fazit des Tages:
- Bartträger traf Bartträger
- "Die grosse Herausforderung besteht darin, überhaupt aufzubrechen, vermeintliche Sicherheiten hinter sich zu lassen und stattdessen der Ungewissheit des Weges zu begegnen. Der Weg entsteht dann wie von selbst." (Gregor Sieböck, österreichischer Weltenwanderer *1976)
- ich ärgere mich ein wenig, dass ich keine Waschmachine eingepackt habe! So langsam wäre es bitter nötig! Allerdings: "Fliegen mögen das!"
- habe mir heute eine zweite Hose gekauft! Die erste konnte man schon von selbst hinstellen! 
- wie kühlt man warmen Weisswein? -> siehe das letzte Foto! 
- Geocaching: 2 Founds

Bilderreigen: 








































Kommentare:

  1. Also du machst das schon perfekt! Gratuliere zu deiner Spontanität und zum Finden des Optimums was halt so geht. Ich wünsche dir weiterhin tolle Tage und geniesse den Blogg weiterhin in vollen Zügen (nein, zu Hause, nicht bei der SBB ;-))
    Grüass

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen; ich hingegen Gelati... was wesentlich angenehmer ist!
      :-)
      LG an Lena und Mo!

      Löschen